Am späten Montagabend ist die Fachgruppe W/P des Ortsverbandes Iserlohn in den Einsatz gerufen worden.

Lage: In der Stadt Düren hat sich ein großes Loch auf einer Kreuzung gebildet. Dieses ist durch eine Unterspülung des defekten Abwasserkanals entstanden, welcher unter dieser Straße fließt. Um ein weiteres Unterspülen zu verhindern, wurde oberhalb eine Kanalblase gesetzt. Somit ist der Abwasserkanal verschlossen. Die Aufgabe des THW ist es seit dem, das sich anstauenden Abwasser um das defekte Kanalstück herum abzupumpen.

Als das THW aus Iserlohn an der Einsatzstelle ankam, waren bereits 5 Fachgruppen W/P aus dem Umkreis im Einsatz. Die Iserlohner Großpumpe diente in erster Funktion als Back-up unterhalb der Kanalblase, falls diese undicht werden sollte. Sowohl die Saugschläuche, als auch die Druckschläuche sind vorbereitet worden, um ein schnelles Eingreifen zu ermöglichen.

Ein holländischen Unternehmen war mit großen Elektropumpen angereist und hatten begonnen eine Festverrohrung um die Schadstelle herum aufzubauen. Parallel benötigten diese eine Ansaugmöglichkeit. So mussten zwei W/P Einheiten deren Saugstelle räumen.

Die ankommenden Abwassermenge hätten die restlichen 3 Pumpen nicht bewältigen können und so baute auch die Fachgruppe W/P aus Iserlohn ihre Pumpe am Ende des Straßenzuges auf. Der Pegel konnte nun reguliert werden und so das Einsetzen der holländischen Elektropumpen beginnen.

Mittwochnachmittag hat die Übernahme der Elektropumpen geklappt und die THW Pumpen konnten gespült und abgebaut werden. Hierzu sind extra zusätzliche Bergungsgruppen angefordert worden, um zu unterstützen.

Der Einsatz konnte für das THW aus Iserlohn am Donnerstagmorgen gegen halb 3 beendet werden.

 

Im Einsatz waren:

– DIA Großpumpe + Schlauchmaterial

– 7t Mil Großfahrzeug W/P

– MTW OV

– 8 Fachhelfer

(BOEH)