THW-Iserlohn

Archiv ‘Zugtrupp’

THW HCP NRW – Übungswochenende in Iserlohn

Wednesday, 11. October 2017

High Capacity Pumping Modules (HCP)

Bei Hochwasser und Überflutungen kommt es auch international auf schnelle Hilfe an. Das THW stellt hierfür im Rahmen des EU-Gemeinschaftsverfahrens acht High Capacity Pumping Modules (HCP) zur Verfügung.

Zur Ausrüstung eines HCP-Moduls gehören Hochleistungs-Wasserpumpen mit einer Leistung von bis zu 15.000 Litern pro Minute. Dabei kann das Wasser über eine Distanz von bis zu 1.000 Metern gepumpt werden. Die HCP-Module sind zwölf Stunden nach Alarmierung einsatzbereit, können auch in schwierigem Gelände arbeiten und sind autark einsetzbar, können sich also selbst versorgen.

 

 

Vom 6. bis 8. Oktober war das HCP Modul NRW zu Gast beim THW Iserlohn.

Zur Begrüßung empfingen die Helfer des Ortsverbandes die Gäste mit einem Grillabend. Bei leckerem Essen und einem kühlen Getränk, kamen nach und nach alle Mitglieder des  HCP Moduls am Ortsverband an. Abends wurde dann noch der theoretische Teil der Übung durchgesprochen.

Bereits morgens um 7 Uhr , nach dem Frühstück, fuhr die Kolonne von Iserlohn Kalthof los. Das Ziel war ein naheliegender Steinbruch. Hier galt es nun, die drei zur Verfügung stehenden Pumpen richtig einzusetzen. Auf der Druckseite der Pumpen mussten ca. 25 Höhenmeter überwunden werden. Dieser Höhenunterschied wurde genutzt, um Erfahrung mit der Pumpleistung zu sammeln und im Einsatzfall die Lage besser einschätzen zu können. Nach dem Abbau rückten die Helfer am Abend in den Ortsverband ein. Das genutze Material wurde entladen und gereinigt. Zur Stärkung gab es abends Gulasch. Mit Geschichten aus der THW Welt wurde der Abend beendet.

Sonntags morgens stand der Rückbau der Schalfräume und die Nachbesprechung der Übung an. Gegen Mittag machten sich die Helfer dann auf den Heimweg.

(BOEH)

 




Arbeit im Doppelpack 1

Monday, 04. September 2017

Brückenfest Letmathe: Die Wasserspiele des THW Iserlohn

Am ersten September Wochenende standen für das THW Iserlohn gleich zwei parallele Veranstaltungen an. Zum einen das alljährliche Brückenfest in Letmathe.

Auch in diesem Jahr sollten die Besucher nicht auf die Wasserspiele über der Lenne verzichten müssen. Aus diesem Grund hatten sich die Helfer der Fachgruppe W/P zusammengesetzt und ein Wasserspektakel auf Basis der Elektropumpen und der Großpumpe erarbeitet.

Bereits Donnerstagabends trafen sich die Helferinnen und Helfer und begannen auf der Brücke den Aufbau. Bis dann Freitagnachmittag der Wasservorhang gestartet werden konnte. Am Samstag und Sonntag trat auch die THW Jugend in Aktion. Sie zeigten sich auf der Brücke und vermittelten den Besuchern mit Spiel und Spaß das THW. Bei gutem Wetter ging das Brückenfest Sonntagabend zu Ende und der Rückbau konnte beginnen. Nach drei Stunden Abbau verlies das letzte THW Fahrzeug Letmathe und machte sich auf den Heimweg zum Ortsverband nach Iserlohn Kalthof.

Auch in diesem Jahr waren die Wasserspiele wieder ein Publikumsmagnet und ein voller Erfolg für alle THW Helfer!

Beteiligt Waren:

– MTW OV

– Unimog W/P

– LKW W/P

– LKW Wassergefahren mit Ladekran ( OV Dortmund)

– Wechselbrückenfahrzeug ÖGA Strom

– 100 KVA Aggregat

– IKW (Helfervereinigung Iserlohn)

– 15 Jungehelfer/innen

– 20 Helfer/innen

(BOEH)




Das THW kennt keine Ferien

Sunday, 20. August 2017

Auch in der Ferienzeit gibt es für das THW keinen Urlaub.

So trafen sich die Helfer zum monatlichen Dienst und haben den Ortsverband mal ordentlich auf Vordermann gebracht. Dies ist wichtig, um den “IST Bestand” der Materialien zu Prüfen und gegebenenfalls defekte Teile austauschen oder instandsetzen zu können. Dies ist ein sehr wichtiger Bestandteil des Ablaufs im Ortsverband, um Einsatzbereit zu bleiben. Jeder hatte seine Aufgaben und auch die Grundausbildung kam nicht zu kurz. Die Bergung I übernahm deren Ausbildung bei der Holz- und Steinbearbeitung.

(BOEH)




Alarmübung: Erdbeben am Kraftwerk Elverlingsen

Sunday, 26. March 2017

Am frühen Samstagmorgen, gegen 6:30 Uhr wurden die Funkmeldeempfänger (FME) des THW Iserlohn ausgelöst. Eine Zugalamierung! Neben dem THW Iserlohn, wurden auch die Kameraden aus den Ortsverbänden Halver, Kamen,Unna und Werne alamiert. Ebenso war das Deutsche Rote Kreuz aus Werne in die Übung involviert.

Um die Lage sondieren zu können, fanden sich die Technischen Züge der Ortsverbände zuerst im Bereitstellungsraum in Altena ein. Von dort aus wurden die Fachgruppen in den Einsatz gebracht.

Das Szenario:

Das  Erdbeben hätte schwere Schäden an den Gebäuden verursacht und es wurden Personen  in den stark zerstörten Häusern vermisst.

Das THW Iserlohn hat hierbei eine besondere Aufgabe erhalten. Die im Ortsverband vom Märkischen Kreis gelagerte Seuchenschleuse ist eingesetzt worden, um die dekontaminierten Einsatzfahrzeuge aus dem Erdbebengebiet wieder ordnungsgemäß zu reinigen. Die war auf Grund der vorherrschenden auslaufenden Chemikalien notwendig.

Da das Gelände direkt neben der Lenne liegt, wurde auch ein Boot des THW Kamen eingesetzt, um einen Suchhund auf die andere Flussseite zu befördern. Dieser suchte dort nach Vermissten.

Mehrere Bergungsgruppen durchsuchten die beschädigten Häuser und verschafften sich den Zugang zu den Vermissten.

Beteiligt waren:

– OV Iserlohn

– OV Kamen

– OV Halver

– OV Werne

– OV Unna

– DRK Werne

Insgesamt 74 Fachhelfer

(BOEH)




Übung: Gasexplosion in ehemaliger Schokoladenfabrik

Tuesday, 29. November 2016

Abends am 18. November ging beim THW Iserlohn die Meldung einer Gasexplosionen auf dem Gelände einer ehemaligen Schokoladenfabrik in Dortmund-Brackel ein!  Das Gebäude sei teilweise eingestürzt und es werden Personen vermisst. Die Fachgruppe Beleuchtung und Bergung I machten sich zum Ausrücken bereit.

Dies war das Szenario der umfassenden Einsatzübung des THW-OV Dortmund. Bedingt durch die Größe des Einsatzgebietes wurden zusätzlich zu dem THW-OV Dortmund auch der THW-OV Iserlohn und der THW-OV Halver alarmiert.

Die Ausleuchtung

Auf Grund des fortschreitenden Tages und der abgeschätzten Dauer der Übung, zog man die Fachgruppen Beleuchtung aus Halver und Iserlohn hinzu. Mit mehreren Stativen und Halogenscheinwerfern wurde das Gebäude von Außen großflächig erhellt. Die Lichtmasten wurden an zentralen Punkten eingesetzt.

Die Bergung

Neben der Fachgruppe Bel. A aus Iserlohn kam auch die erste Bergung zum Einsatz. Es galt die Fachgruppen Bergung und Räumen der anderen Ortsverbände zu unterstützen. Diese setzten schweres Gerät ein um Wanddurchbrüche zu erstellen und material bei Seite zu räumen.

Alles in allem war es eine gelungene Übung, welche ohne Ausfälle am Morgen des 19, November beendet werden konnte.

Beteiligte Ortsverbände:

– OV Dortmund

– OV Halver

– OV Iserlohn