THW-Iserlohn

Archiv ‘Beleuchtung’

EINSATZ // Explosion in Dortmund Hörde

Saturday, 01. April 2017

Am 31.03.2017 kam es in Dortmund Hörde, in den Morgenstunden, zu einer Explosion. Hierbei wurde ein Mehrfamilienhaus komplett zerstört und brach teilweise zusammen.

1. Tag

Die Feuerwehr und das THW des Geschäftsführerbereichs Dortmund befinden sich seitdem vor Ort und haben begonnen, den Gefahrenbereich zu sichern und die nebenliegenden stark beschädigten Häuser zu stabilisieren. Hierzu wird im Giebel das ASH (Abstützsystem Holz) eingebaut, um die Wände abzufangen. Die Gegenseiten der Hauswände werden mit dem ASH und dem  EGS (Einsatzgerüstsystem) gestützt.

Eine Person konnte schwer verletzt gerettet werden. Eine weitere Person wird vermisst.

Da es abzeichnet, dass der Einsatz die Nacht hindurch weiter geht, ist auch das THW Iserlohn mit der Fachgruppe Beleuchtung Typ A hinzugekommen. Diese bekommt einen zweiten Lichtmast aus dem OV Dortmund zur Unterstützung. Am Abend positionieren die Helfer die zwei Lichtmasten so, dass die Vorder- und die Rückseite ausgeleuchtet werden. Zusätzlich wird die Beleuchtung  in den nebenliegenden Häusern sichergestellt, um den Bergungsgruppen das Aufbauen der Abstücksysteme zu ermöglichen.

2.Tag

In der Nacht konnte begonnen werden, die Schuttberge abzutragen, um die Vermisstensuche  fortzusetzen. Gegen 6 Uhr wurde die vermisste Person entdeckt. Diese konnte nurnoch verstorben durch die Feuerwehr geborgen werden.

Eine zweite Einheit des THW Iserlohn löst die erste Einheit gegen 10 Uhr an der Einsatzstelle ab. Die THW Bergungsgruppen der Geschäftsstelle beginnen nun die einsturzgefärdeten Häuser zu fixieren und weiter zu stabilisieren. Dies gestaltet sich als sehr schwierig. In den nebenliegenden Wohnhäusern wird die Lichtversorgung sichergestellt, um die Abstützarbeiten in den Kellern weiter vorran zu bringen. Bei anbruch der Dämmerung kommen die beiden Lichtmasten zur Ausleuchtung der Einsatzstelle erneut zum Einsatz.

Gegen 24 Uhr, hin zum Sonntagmorgen, rückten die Helfer des THW Iserlohn von der Einsatzstelle ab. Die Arbeiten werden bis zum Vormittag unterbrochen. Eine Minimalbesetzung des THW und der Feuerwehr ist weiterhin vor Ort.

3.Tag

Eine weitere Einheit begibt sich um 11 Uhr in Richtung Dortmund Hörde. Der Einsatz ist dann  um 12 Uhr forgesetzt worden.  Das ASH Spreizwerk ist nochmals versteift worden.

Gegen 16 Uhr konnte der Einsatz für das THW beendet werden. Nach dem Rückbau der Stromversorgung rückten die Iserlohner Helfer in den Ortsverband nach Iserlohn ein.

“Das Technische Hilfswerk Iserlohn wünscht allen Anwohnern und Betroffenen viel Kraft!”


BOEH





Alarmübung: Erdbeben am Kraftwerk Elverlingsen

Sunday, 26. March 2017

Am frühen Samstagmorgen, gegen 6:30 Uhr wurden die Funkmeldeempfänger (FME) des THW Iserlohn ausgelöst. Eine Zugalamierung! Neben dem THW Iserlohn, wurden auch die Kameraden aus den Ortsverbänden Halver, Kamen,Unna und Werne alamiert. Ebenso war das Deutsche Rote Kreuz aus Werne in die Übung involviert.

Um die Lage sondieren zu können, fanden sich die Technischen Züge der Ortsverbände zuerst im Bereitstellungsraum in Altena ein. Von dort aus wurden die Fachgruppen in den Einsatz gebracht.

Das Szenario:

Das  Erdbeben hätte schwere Schäden an den Gebäuden verursacht und es wurden Personen  in den stark zerstörten Häusern vermisst.

Das THW Iserlohn hat hierbei eine besondere Aufgabe erhalten. Die im Ortsverband vom Märkischen Kreis gelagerte Seuchenschleuse ist eingesetzt worden, um die dekontaminierten Einsatzfahrzeuge aus dem Erdbebengebiet wieder ordnungsgemäß zu reinigen. Die war auf Grund der vorherrschenden auslaufenden Chemikalien notwendig.

Da das Gelände direkt neben der Lenne liegt, wurde auch ein Boot des THW Kamen eingesetzt, um einen Suchhund auf die andere Flussseite zu befördern. Dieser suchte dort nach Vermissten.

Mehrere Bergungsgruppen durchsuchten die beschädigten Häuser und verschafften sich den Zugang zu den Vermissten.

Beteiligt waren:

– OV Iserlohn

– OV Kamen

– OV Halver

– OV Werne

– OV Unna

– DRK Werne

Insgesamt 74 Fachhelfer

(BOEH)




Winterliches Feuerwerk im Westfalenpark

Sunday, 15. January 2017

Mitte Januar 2017 endete das diesjährige Winterleuchten im Westfalenpark mit einem großen Feuerwerk. Das winterliche Wetter verlieh der Atmosphere einen besonderen Fair.

Bereits schon um 14 Uhr trafen sich die Helfer aus Iserlohn am Ortsverband und machten die Fahrzeuge abfahrbereit. Aus Iserlohn wurden der Lichtmast der Bel.A , der Lichtmast ÖGA Strom und das 40 KVA Aggregat mit Lichtmast eingesetzt, um strategisch wichtige Fluchtwege im Bereich des Westfalenparks auszuleuchten. Auch die Kameraden vom THW Dortmund haben mit der Fachgruppe Bel. A unterstützt.

Gegen 20 Uhr startete das Feuerwerk. Nach Beendigung schalteten die THW Helfer die Beleuchtung ein, um die Menschenmassen sicher aus dem Park zu geleiten. Die Heimreise konnte um 22:30 Uhr angetreten werden.

(Boeh)




Übung: Gasexplosion in ehemaliger Schokoladenfabrik

Tuesday, 29. November 2016

Abends am 18. November ging beim THW Iserlohn die Meldung einer Gasexplosionen auf dem Gelände einer ehemaligen Schokoladenfabrik in Dortmund-Brackel ein!  Das Gebäude sei teilweise eingestürzt und es werden Personen vermisst. Die Fachgruppe Beleuchtung und Bergung I machten sich zum Ausrücken bereit.

Dies war das Szenario der umfassenden Einsatzübung des THW-OV Dortmund. Bedingt durch die Größe des Einsatzgebietes wurden zusätzlich zu dem THW-OV Dortmund auch der THW-OV Iserlohn und der THW-OV Halver alarmiert.

Die Ausleuchtung

Auf Grund des fortschreitenden Tages und der abgeschätzten Dauer der Übung, zog man die Fachgruppen Beleuchtung aus Halver und Iserlohn hinzu. Mit mehreren Stativen und Halogenscheinwerfern wurde das Gebäude von Außen großflächig erhellt. Die Lichtmasten wurden an zentralen Punkten eingesetzt.

Die Bergung

Neben der Fachgruppe Bel. A aus Iserlohn kam auch die erste Bergung zum Einsatz. Es galt die Fachgruppen Bergung und Räumen der anderen Ortsverbände zu unterstützen. Diese setzten schweres Gerät ein um Wanddurchbrüche zu erstellen und material bei Seite zu räumen.

Alles in allem war es eine gelungene Übung, welche ohne Ausfälle am Morgen des 19, November beendet werden konnte.

Beteiligte Ortsverbände:

– OV Dortmund

– OV Halver

– OV Iserlohn




Übung: Erkundung und Ausleuchtung von Einsatzstellen

Tuesday, 23. February 2016

Am 20.Februar wurde ein gruppenübergreifender Dienst im Ortsverband Iserlohn ausgerichet. Die Fachgruppe Bel. A richtete diesen Dienst aus. Start war um 16 Uhr am Ortsverband.

Um den Helfern die verschiedenen Möglichkeiten der Ausleuchtung zu verdeutlichen, damit diese auch im Ernstfall eingesetzt werden können, wurde ein nicht bekannter verlassener Ort angefahren. Vor Ort hatten die Helfer es mit einer verlassenen Häusersiedlung an einem Hang, umrandet von Wald zu tun.

Der Gruppenführer, Björn Bruhn, gab den Helfern eine Einweisung in die Lage. Es galt in zwei Gruppen, darunter auch Helferanwärter der Grundausbildung,  zwei der leerstehenden Häuse vom Keller aus bis in den Dachboden zu erkunden und dann den Weg bis zum Dachboden fachgerecht auszuleuchten. Hierbei durfte nur das Stanmaterial des MLW Bel. A benutzt werden. Als Stromaggregt wurde der Lichtmast verwendet. Dieser diente auch zum Ausleuchten der Straße auf der die Übung stattfand. Die Ausleuchtung der Häuser war schnell und fachgerecht erledigt worden.

Um die Helfer bei kalten Regenwetter bei Laune zu halten , gab es in einer Unterkunft eine Gulaschsuppe zur Stärkung.

Dann ging es wieder zu den verlassenen Häusern. Dieses mal mussten die zwei Gruppen versuchen, möglichst viele Kellerräume mit nur drei Halogenscheinwerfern zu beleuchten. Hierbei war nicht nur die Schnelligkeit und planerische Stärke gefragt, es wurde besonders auf den richtigen Umgang mit dem Material und die Verlegung der Leitungen geachtet.

Nach dieser geglückten Übung sind die Helfer gegen 23:30 Uhr wieder im Ortsverband angekommen.